Ahnenreihe-Zitzmann
Widmung
Quellen & Dank
Vorrede
Motto
Ehrentafel
Familienname
Stammbaum
Siedlungsgebiete
Regionalgeschichte
Weigenhofen Schönberg Ottensoos
Hirtendynastie
Norddt. Linie 1370
Kirchenregister u.ä.
Kunst & Literatur
Politik
STASI/DDR
Religiöse Berufe
Zitzmanndorf
Weitere Zitzmannforscher
Krieg & Militär
Zum Gedenken
Vertreibung 1945
Lebenserinnerungen
Wappen
HUTER
Stammbaum Huter
Meine Huterlinie
Links
Kontakt
Roland abstrakt
Oberkrummbacher Zitzmänner

    Oberkrummbacher Zitzmänner

Um 1640 - 1750

 

Der erste Oberkrummbacher Zitzmann war Fridericus Zietzmahn (1608-1676) mit Frau Ursula Zitzmann (geb. Bauer 1605-1681), der in Plech getauft wurde und in Oberkrummbach verstarb. Sein Sohn Michael Zützmann wurde 1646 in Oberkrummbach getauft. Er heirate Christina (1646-1701).

 

Oberkrummbach war an der uralten Reichshandelsstraße (Eisenstraße) gelegen und ist wohl älter als es seine erste urkundliche Erwähnung aus dem Jahre 1011 nachweist. Chrumbunbach ist der alte Name. Die Gegend um Oberkrummbach war schon sehr früh Siedlungsgebiet, die Gräberfelder im Weidenschlag (18 Grabhügel) stammen aus der späteren Bronzezeit, etwa um 1300 vor Christus. Die eigentliche Besiedlung im Nordgau erfolgte ab dem 7. Jahrhundert n. Chr. Vom Süden durch die Bayern, vom Westen durch die Franken.

 

Fridericus Zietzmahns Lebensspanne verlief zur Zeiten des 30jährigen Krieges (1618-1648). 1634 wurden im Krieg die heiligen Gefäße und eine Glocke der Kirche von Soldaten gestohlen und die Kirche im Inneren geschändet. Wahrscheinlich nahm er am 11. Februar 1649 in der Oberkrummbacher Kirche am Friedensgottesdienst teil. Sein Sohn Michael war damals knapp 2 Jahre alt. Zu Lebzeiten von Fridericus und Michael gab es in Unterhirschdorf, die heutige Kaltenherberge, eine heilige Bruderschaft (Peganbrüder), deren Mitglieder in einer Einsiedelei lebten. Früher war Oberkrummbach eine in sich geschlossene Pfarrei mit Hirschdorf und Kaltenherberg. Dem Pfarrer gehörte ein großer Bauernhof (Kirchenbauer) und ein Taglöhnerhaus, es war das Haus Nr. 17, welches heute nicht mehr existiert..

 

Michael hatte 2 Kinder, Margaretha Züzmann (getauft 1674) und Johannes Züzmann (getauft 1676). 1699 wurde zum ersten Mal wieder auf dem Oberkrummbacher Friedhof beerdigt. 1697 mußte der Kirchturm abgetragen werden.

 

Johannes hatte 3 Kinder, Leonhard (getauft 1713), Matthias (getauft 1709) und Johann Georg Zitzmann (getauft 1717), dieser heiratete Anna Margaretha (*1711). Anna Margaretha Zitzmann starb 1762 in Hintersäßen-Oberkrummbach. Unsere Ahnen Johannes und sein Sohn Johann Georg samt Geschwister gingen wahrscheinlich in die seit 1652 bestehende Oberkrummbacher Schule. Der erste Lehrer war Schulmeister Hans König im Nebenamt. Ihm folgten verschiedene Handwerker, die jeweils nebenberuflich lehrten. 1729 erhielt die Kirche die heutige Gestalt und die Felder der Empore wurden mit Szenen aus dem Alten und Neuen Testament von dem Maler Christoph Reich aus Hersbruck versehen.

 

Johann Georg Zitzmann (*1717) und Anna Margaretha Zitzmann (1711-1762) hatten 4 Kinder: Georg (1749-1781), Anna Margaretha (1761-1764), Maria (*1767) und unseren Ahn Johann Georg Zizmann (getauft 04.03.1747/Oberkrummbach). Johann Georg heiratete am 18.02.1777 Anna Trostmann. Johann Georg Zizmann war der letzte Oberkrummbacher Zitzmann, er verstarb in Schönberg. Im Jahre 1777 ist er mit seiner Familie aus Oberkrummbach kommend nach Schönberg verzogen. Sein Sohn Georg Zitzmann , der unsere Linie weiterführte wurde bereits am 02.11.1791 in Schönberg geboren.

 

[Ahnenreihe-Zitzmann] [Widmung] [Quellen & Dank] [Vorrede] [Motto] [Ehrentafel] [Familienname] [Stammbaum] [Siedlungsgebiete] [Regionalgeschichte] [Weigenhofen Schönberg Ottensoos] [Hirtendynastie] [Norddt. Linie 1370] [Kirchenregister u.ä.] [Kunst & Literatur] [Politik] [STASI/DDR] [Religiöse Berufe] [Zitzmanndorf] [Weitere Zitzmannforscher] [Krieg & Militär] [Zum Gedenken] [Vertreibung 1945] [Lebenserinnerungen] [Wappen] [HUTER] [Stammbaum Huter] [Meine Huterlinie] [Links] [Kontakt] [Roland abstrakt]